Ideen für die Zeit zuhause :-)

Liebe Eltern,

wir möchten Ihnen hier ein paar Ideen für die Zeit, die sie aufgrund der Schul- und Kitaschließungen zuhause verbringen, zur Verfügung stellen.

Vielleicht haben sie gerade an regnerischen Tagen Lust das ein oder andere Spielmaterial auszuprobieren.

Kristina Kroemke (https://www.alternativ-gesund.org) stellt uns hierzu ihr Material zur Verfügung.

…und noch ein Tipp von uns … schon mehrfach erprobt


Was man braucht:
– 400g Mehl
– 200g Salz
– 2 EL Zitronensäure oder 2 TL Weinsteinsäure
– 500ml kochendes Wasser
– 3 EL Speiseöl
– Lebensmittelfarbe
Außerdem: Eine große Schüssel und einen Handmixer
Seife selbst herstellen
Das wird gebraucht:
– 250 g Kernseife
– 50 ml Kokosöl oder Olivenöl
•Gießformen aus Silikon z. B. Eiswürfelbehälter oder Pralinenformen • eventuell 10 Tropfen Duftöl
• Raspel
•Topf, Kochlöffel oder Rührbesen

So wird’​s gemacht:
 
Die Kinder raspeln vorsichtig mit der Reibe die Seife in grobe Späne. Kleinere Seifenstücke raspeln Sie bitte selbst, da die Gefahr groß ist, dass die Kinder sich sonst beim Reiben die Hände verletzen.

Schmelzen Sie die Seife im Wasserbad. Die Kinder dürfen dabei ständig mit dem Kochlöffel umrühren. Nun können die Kinder 3 bis 5 Tropfen eines ätherischen Duftöls zur Seifenmasse geben.

Ist die Seife flüssig, gießen Sie diese in die bereits aufgestellten Silikonförmchen. Übernehmen Sie das Gießen selbst, damit sich kein Kind verbrennt.
 
Sind die Seifen getrocknet, dürfen die Kinder die Seifenstücke aus den Silikonförmchen herausdrücken.
 
Schöne Variante:
Die Kinder können auf ihre flüssige Seife im Förmchen getrocknete Kräuter, getrocknete Blüten oder geriebene Zitronenschale einstreuen.

Experiment Backpulver-Vulkan

Wisst ihr noch, als ihr das im Hort so ähnlich mit Frau Guthmann ausprobiert habt? 🙂 – macht es doch mal zu Hause – vielleicht auch auf dem Hof oder im Garten – nach und sagt uns bescheid wie es gelungen ist

Diese Materialien braucht ihr:

  • Teller
  • Schere
  • 2 Gläser
  • Alufolie und Klebeband
  • 3 Päckchen Backpulver
  • 1–2 Päckchen rote Lebensmittelfarbe
  • Spülmittel
  • ein halbes Glas Essig
  • ein halbes Glas Wasser
  • eine große, wasserdichte Unterlage (z. B. ein Tablett)
Backpulver Vulkan Experiment
Alle Schritte in der Übersicht

Experiment:

  1. Klebt eines der beiden Gläser mit einem Röllchen aus Klebeband mittig auf den Teller.
  2. Legt zwei Bahnen Alufolie darüber, sodass Teller und Glas bedeckt sind. Klebt die Ränder der Folie an der Unterseite des Tellers fest.
  3. Schneidet – wie im Bild zu sehen – in die Mitte der Glasöffnung mit der Schere ein kleines Loch in die Alufolie. Schneidet von dort aus ein Kreuz– aber nur so weit, bis ihr den Innenrand des Glases erreicht.
  4. Knickt die vier Ecken der Alufolie nach innen und klebt sie am Innenrand des Glases fest.
  5. Gebt das Backpulver in den Vulkankrater. In dem zweiten Glas mischt ihr Wasser und Essig mit Lebensmittelfarbe, bis die Flüssigkeit dunkelrot ist. Gebt dann einen Spritzer Spülmittel dazu.

    Wichtig: Stellt euren Vulkan spätestens jetzt auf eine wasserdichte Unterlage, sonst läuft Lava auf den Tisch oder den Boden! Kippt das rote Gemisch in den  Alufolienkrater – schon bricht euer Vulkan aus.

Lavalampe selber basteln:

…auch das hat euch im Hort große Freude bereitet – wisst ihr noch wann ich das mit Euch ausprobiert habe?

  • ein Einmachglas
  • Pflanzenöl
  • Wasser
  • Lebensmittelfarbe
  • Spülmaschinentabs

So könnt ihr die Lavalampe selber bauen:

  1. Füllt das Einmachglas zur Hälfte mit Pflanzenöl. Dann kommt auch schon der erste tolle Effekt bei diesem Experiment, denn nun füllt ihr das Einmachglas mit Wasser auf. Sieht doch gut aus, wie sich das Wasser unter das Öl schiebt, oder?
     
  2. Als Nächstes kommen ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe dazu. Auch die sinken langsam durch das Öl nach unten und vermischen sich mit dem Wasser.
     
  3. Keine Angst, das war jetzt noch nicht der Lavalampeneffekt, denn wir haben ja noch den Spülmaschinentab: Brecht den Tab in zwei Teile und lasst den ersten Teil im Öl versinken.
     
  4. Sobald der erste Teil des Tabs unten in der farbigen Wasserschicht ankommt, fängt er an zu sprudeln. Jetzt beginnt eure Lavalampe, bunte Blasen nach oben zu schießen. Oben angekommen gehen sie langsam wieder auf Tauchstation.
     
  5. Das passiert jetzt so lange, bis der Spülmaschinentab aufgebraucht ist. Aber wir haben ja noch die andere Hälfte! Versenkt diese im Öl und das Spektakel in der Lavalampe geht von vorne los.
     
  6. Das Experiment mit der Lavalampe könnt ihr so lange wiederholen, bis ihr keine Spülmaschinentabs mehr im Haus habt. (Fragt aber besser eure Eltern, bevor ihr alle aufbraucht!)

Wie funktioniert die Lavalampe?

Lavalampe mit Spülmaschinentabs
Lavalampe

Fett bzw. Öl und Wasser lassen sich nicht zu einer homogenen Flüssigkeit vermischen. Daher bilden sich in dem Einmachglas zwei verschiedene Schichten.

Das eingefärbte Wasser sinkt nach unten und das Öl schwimmt obendrauf. Dieses Phänomen kennt ihr vielleicht von einer Hühnersuppe, bei der die Fettaugen auch immer oben auf der Suppe aufliegen.

Dies liegt an der Dichte der beiden Flüssigkeiten. Öl hat eine geringe Dichte und ist daher um einiges „leichter“ als Wasser. Deshalb kämpft sich das Öl immer wieder am Wasser vorbei nach oben, egal wie stark ihr beide Flüssigkeiten verrührt. Beim Wasser ist es genau umgedreht: Es hat eine hohe Dichte und ist somit „schwer“. Wie ein Stein sinkt es durch die Ölschicht hindurch bis auf den Glasboden.

Spülmaschinentabs bestehen unter anderem aus Natriumcarbonat, auch als Soda bekannt. Das kennt ihr schon aus unserem Backpulver-Vulkan-Experiment. Ähnlich wie im Kuchenteig wollen die kleinen Blasen nach oben steigen. In unserer Lavalampe können sie das auch, da das Wasser und das Öl nicht so undurchdringlich sind wie der Teig.

Auf dem Weg nach oben schließen die Kohlenstoffdioxid-Bläschen das gefärbte Wasser ein und nehmen es mit an die Oberfläche. An der Wasseroberfläche der Lavalampe platzt die Blase und das Gas entweicht. Das Wasser sackt durch die Ölschicht wieder herab auf den Glasboden der Lavalampe, wo schon die nächste Gasblase wartet.

Diese und weitere Experimente findet ihr unter :

www.geo.de/geolino/basteln


Viel Spaß und bleiben Sie gesund !

Ihr Hort-Team